Neuigkeiten Blog - Brennecke et Collegen Kanzlei in Achim
Neuigkeiten aus der Kanzlei BRENNECKE et COLLEGEN
Brennecke,Kanzlei,Neuigkeiten
1815
page-template,page-template-blog-masonry,page-template-blog-masonry-php,page,page-id-1815,cookies-not-set,_masterslider,_ms_version_3.5.3,qode-listing-1.0.1,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bridge,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
 

Neuigkeiten gewünscht?

Die gibt es hier!

Hier schreiben oder posten wir Aktuelles oder Interessantes aus der Gesetzeswelt.

Obwohl bereits im Jahr 2009 durch das Gesetz zur Änderung des Erb– und Verjährungsrechts die bis dato geltenden Verjährungsvorschriften für Pflichtteilsansprüche neu geregelt wurden, ist in der Bevölkerung diese Regelung weitgehendst unbekannt geblieben. Immer wieder wird die Auffassung geäußert, dass drei Jahre vom Erbfall an Pflichtteilsansprüche geltend gemacht werden können, nachfolgend hingegen jedoch verjährt seien. Diese Annahme ist jedoch falsch und hat in dem einen oder anderen Fall bereits dazu geführt, dass berechtigte Ansprüche unverfolgt blieben. Durch das vorgenannte Gesetz hat der Gesetzgeber die bisher geltenden Verjährungsfristen für erbrechtliche Ansprüche der Regelverjährung von drei Jahren unterstellt. Ferner gilt, dass Erbansprüche jetzt auch unter die Regelungen der §§ 195, 199 BGB fallen. Das bedeutet, dass unabhängig von der Kenntnis die Erben eine Verjährungshöchstfrist für Ansprüche, die auf einem Erbfall beruhen oder deren Geltendmachung die Kenntnis einer Verfügung von Todes wegen voraussetzt, 30 Jahre beträgt (§ 199 Abs. 3a BGB). Selbst wenn der Abkömmling überhaupt keine Kenntnis vom Tod des Erblassers hat und weiter davon, dass dieser ihn enterbt hat, ist mit Ablauf dieser Frist jegliche Inanspruchnahme wegen Pflichtteilsansprüchen ausgeschlossen. Innerhalb dieser 30-Jahresfrist ist wiederum die dreijährige Regelfrist des § 185 BGB maßgeblich. Diese beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch...

Wir suchen zur Verstärkung unseres Mitarbeiterteams zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/n in Voll- oder auch Teilzeit. Wenn Sie über gute Kenntnisse im Office-Bereich sowie selbständiges Arbeiten und ein sicheres Auftreten am Telefon verfügen, bieten wir Ihnen einen modernen und sicheren Arbeitsplatz in freundlicher Atmosphäre mit netten Kollegen/Kolleginnen, und Entwicklungspotenzial, wobei wir Sie gerne bei Fort- und Weiterbildungen unterstützen. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung, gerne auch per Mail, an: as@brennecke-kanzlei.de Ansprechpartnerin: Frau Rechtsanwältin Andrea Schumacher  ...

Viele Teilungserklärungen, mit denen Wohnungseigentum begründet wird, beinhalten eine Regelung dahingehend, dass ein Wohnungseigentümer zur Veräußerung seines Wohnungseigentums der Zustimmung des Verwalters bedarf. Folgerichtig sehen viele notarielle Kaufverträge dann auch dieses Zustimmungserfordernis vor, verbunden mit einer Regelung dazu, wer die insoweit mit der Beglaubigung der Verwaltererklärung entstehenden Kosten trägt. Im Normalfall ist in den notariellen Kaufverträgen diesbezüglich eine Kostentragungspflicht des Erwerbers niedergelegt. Die Bundesnotarkammer hat nun im Rahmen einer allgemeinen Information nochmals deutlich gemacht, dass es sich bei diesen Vereinbarungen in den Verträgen lediglich um interne Regelungen der Vertragsparteien handelt. Dem Notar hingegen ist es verwehrt, entsprechend dieser Kostenregelung die Rechnung an den Käufer zu übersenden und gegebenenfalls nachfolgend dann sogar beizutreiben. Adressat der Kostenrechnung des Notars für die Beglaubigung der Verwalterzustimmung ist der Verwalter selbst oder für den Fall, dass der Verwalter in Vollmacht für die Wohnungseigentümergemeinschaft eine Kostenübernahmeerklärung abgibt, diese. Es ist dann nachfolgend Aufgabe des Verwalters respektive der Wohnungseigentümergemeinschaft, diese Kosten gegebenenfalls aufgrund der vertraglichen Regelungen wiederum beim Käufer der Wohnung geltend zu machen. Die Bundesnotarkammer weist in diesem Zusammenhang dann auch ausdrücklich darauf hin, dass eine bis dato weit verbreitete Praxis unzulässig ist. Soweit die Verwalterzustimmung nicht von dem Notar beglaubigt wurde, der auch den Kaufvertrag beurkundete, wurde in...

Am 04.01.2019 konnte unser Partner, Rechtsanwalt und Notar Michael Brennecke auf ein ganz besonderes Jubiläum zurückblicken. Vor 30 Jahren erhielt er seine Ernennungsurkunde zum Rechtsanwalt im Amtsgerichtsbezirk des Amtsgerichtes Achim. Seit dieser Zeit ist Rechtsanwalt und Notar Michael Brennecke durchgehend in der Stadt Achim tätig, seit 1996 auch als Notar und seit 2000 mit der zusätzlichen anwaltlichen Spezialisierung als Fachanwalt für Strafrecht. Das gesamte Team Brennecke et Collegen gratuliert zu diesem Jubiläum und wünscht dem Jubilar auch weiterhin noch viel Freude an seiner beruflichen Tätigkeit....

Seit Anklageerhebung im Jahr 2012 hatte sich das Landgericht Kiel mit einer bis dato noch nicht zur Entscheidung anstehenden strafrechtlichen Problematik auseinanderzusetzen. Ein Angeklagter, tätig als Immobilienkaufmann, hatte seit 2005 mit einem Notar und nach dessen Ausscheiden aus dem Notariat mit dessen Rechtsnachfolger, eine Regelung dahingehend getroffen, dass diese Notare von ihm bevorzugt mit Beurkundungsvorgängen betraut werden würden. Im Gegenzug sollten die Notare dann jedoch für diese Beurkundungen wiederum nicht die vollen gesetzlichen Gebühren einfordern, sondern diese lediglich in hälftiger Höhe. Nachfolgend sind dann in Bezug auf den ersten Notar 94 Beurkundungen und vom zweiten Notar 49 Beurkundungen auf Basis dieser Vereinbarung durchgeführt worden, wobei insgesamt ein „Verzicht „ auf Gebühren in sechsstelliger Höhe anfiel. Das mit dieser Vorgehensweise die beteiligten Notare ihre jeweiligen Dienstpflichten verletzten, ist selbstverständlich und war auch allen Beteiligten bekannt. Das Landgericht hatte nun zu prüfen, ob dies auch – und wenn ja für welchen Beteiligten – strafrechtliche Relevanz hat. Das Landgericht vertrat die Auffassung,  dass das Verhalten insgesamt straflos sei. Zum einen fehle es an einer Diensthandlung, die einer der Notare pflichtwidrig vorgenommen bzw. unterlassen habe, zum anderen hätten die Notare keinen Vorteil im Sinne der §§ 331 ff. StGB erhalten. Diese Rechtsauffassung stand nun beim 5....

Wir sind umgezogen. Unser Umzug ist geschafft. Ab jetzt finden Sie uns "Am Schmiedeberg 9" in 28832 Achim. Weiterleitung zur GOOGLE- Karte...