Erläuterungen zum PKH-Formular der Kanzlei Brennecke et Collegen
16192
wpdmpro-template-default,single,single-wpdmpro,postid-16192,cookies-not-set,_masterslider,_ms_version_3.5.8,qode-listing-1.0.1,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bridge,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive

Erläuterungen zum PKH-Formular

  • Version
  • Download 5
  • Dateigrösse 51.43 KB
  • Datei-Anzahl 1
  • Erstellungsdatum 4. Mai 2018
  • Zuletzt aktualisiert 5. Mai 2018

Erläuterungen zum PKH-Formular

Wozu Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe?

Wenn Sie eine Klage erheben oder einen Antrag bei Gericht stellen wollen, müssen Sie in der Regel Gerichtskosten zahlen. Schreibt das Gesetz eine anwaltliche Vertretung vor oder ist aus anderen Gründen eine anwaltliche Vertretung notwendig, kommen die Kosten hierfür hinzu. Entsprechende Kosten entstehen Ihnen auch dann, wenn Sie sich in einem Gerichtsverfahren verteidigen.

Die Prozess- oder Verfahrenskostenhilfe soll Ihnen die Verfolgung oder Verteidigung Ihrer Rechte ermöglichen, wenn Sie diese Kosten nicht oder nur teilweise aufbringen können. Sie kann auch dann bewilligt, wenn Sie zur Durchsetzung eines Anspruchs die Zwangsvollstreckung betreiben müssen.